Stoffwechselstörungen

Ein optimal funktionierender Stoffwechsel ist das A und O und eine wichtige Grundlage für einen gesunden Organismus.

Der Stoffwechsel liegt in engem Zusammenhang mit der Verdauung und dem Hormonsystem. Die dem Körper zugeführte Nahrung wird im Verdauungsprozess mit Hilfe diverser Enzyme verstoffwechselt, d.h. sie wird in eine andere Form wie z. B. Energie, Vitamine etc. aufgespalten. Ist dieses komplizierte Zusammenspiel gestört, kann der Körper die zugeführten Stoffe (Nahrung etc.) nicht mehr richtig verwerten.

Auch ein unausgeglichenes Verhältnis zwischen den bestimmten Nährstoffen ist ein häufiges Problem. Mängel oder Überversorgung können unabhängig, gegen- oder miteienander wirken.

Zudem können auch unterdrückte Krankheiten zu solchen Störungen führen. Nicht selten ist eine falsche Ernährung für Stoffwechselstörungen mitschuldig. Auch kann bei Stoffwechselstörungen die Schilddrüse mit involviert sein.

Stress, Medikamente oder zu wenig Bewegung können u. a. den Stoffwechsel auch beeinträchtigen.

Bei den meisten Tieren ist der Stoffwechsel im Fellwechsel sehr gefordert, wobei eine Unterstützung durch Kinesiologie & Homöopathie ihnen diese Zeit vereinfacht.

Die wichtigsten Entgiftungsorgane wie die Leber ( = grösstes Stoffwecheslorgan) und die Niere sind verwantworlich für die Ausscheidung der Stoffwechselprodukte. Aber auch die Haut ist für die Ausscheidung giftiger Stoffe zuständig.

Stoffwechselstörungen bleiben oft lange unerkannt. Folgende Symptome können aber einen Hinweis für eine Stoffwechselstörung sein:

– Leistungsabfall, Erschöpfung, Lustlosigkeit
– Schuppenbildung, stumpfes Haar/Fell
Hautprobleme, Juckreiz
– Gewichtsveränderungen aus unerklärlichen Gründen
– angelaufene Gliedmassen, Oedeme
– vermehrter Durst
– veränderte Essgewohnheiten