Neurovaskuläre Kontaktpunkte

Die neurovaskulären Kontaktpunkte gehören zu der emotionalen Ebene und sind Reflexpunkte die auf das Blutsystem und das zentrale Nervensystem wirken.

Ihre Hauptaufgabe ist es, die Durchblutung in den spezifischen Organen und Muskeln anzuregen und so die Meridiane zu unterstützen.

Die verbesserte Organfunktion durch das Berühren dieser Punkte konnte sogar mittels Röntgenstrahlen nachgewiesen werden.

Die meisten dieser Punkte befinden sich am Kopf. Sie werden aktiviert, indem man sie nur leicht mit den Fingerspitzen berührt, solange bis eine Wärmeentwicklung oder ein leichtes Pochen spürbar wird oder ein nervöses Pochen sich reguliert hat. Die neurovaskulären Kontaktpunkte werden nicht massiert wie es z. B. bei den Neurolymphatischen Massagepunkten der Fall ist.

Sie werden oft bei Auflösungen emotionaler Stressmuster (z. B. bei einem ESA) eingesetzt. Traumatische Ereignisse, die sich durch negative Faktore eingeprägt oder eingebrannt haben und so auch oftmals immer wiederkehren, können durch die Behandlung mit neurovaskulären Kontaktpunkten besser verarbeitet werden.