Schüssler Salze

Schüssler Salze können sowohl bei psychischen wie auch bei physischen Problemen eingesetzt werden.

Der Entdecker der Schüssler Salze Dr. Wilhelm Heinrich Schüssler hatte den Leitsatz, dass Krankheiten durch das Ungleichgewicht der Mineralsalze im Körper entstehen können. Also ähnlich wie der Grundgedanke von Dr. Edward Bach bei den Bachblüten (dass das seelische Ungleichgewicht Auslöser von körperlichen, physischen oder strukturellen Erkrankungen ist).

Schüssler-Salze sind chemische Verbindungen von Metallen und Nichtmetallen, die eine bestimmte elektrische Ladung aufweisen.

Dr. Schüssler begründete 12 Mineralsalze. Diese Salze erfüllen im Organismus lebensnotwendige Aufgaben. Deshalb wurden sie von Schüssler als Funktionsmittel bezeichnet. Nach dem Tod von Dr. Schüssler entdeckte man noch 15 weitere Mineralsalze, die eine wichtige Rolle im Mineralstoffhaushalt der Zellen spielen. Diese Salze verfeinern und ergänzen die Behandlung mit den Funktionsmitteln 1 bis 12. Sie werden deshalb als Ergänzungsmittel 13 bis 27 bezeichnet.

Schüssler Salze wirken in der Zelle und halten den Organismus so von innen heraus gesund. Dadurch sind sie auch am Aufbau und dem Stoffwechsel der einzelnen Zellen beteiligt. Sie unterstützen die Aufnahme von wichtigen Nährstoffen, regulieren den Säure Base Haushalt, entgiften und entsäuern, regen das Abwehrsystem an, setzen Heilungsimpulse und können auch psychische Disharmonien positiv beeinflussen.

Die Nummern 1 bis 12 gibt es ausserdem auch als Salbe. Schüssler Salben sind eine angenehme und praktische Möglichkeit, die Schüsslersalze äusserlich anzuwenden und somit die Beschwerden der Haut und des Bewegungsapparates gezielt lokalisiert zu behandeln. Aber auch innere Gesundheitsstörungen können durch die äusserliche Behandlung mit Salben günstig beeinflusst werden. Durch die Haut (das grösste Organ des Körpers) können die Salze in den Salben vom Körper aufgenommen werden.