MykoFiltration

Die feinen Pilzfäden des Myzels.

Das PilzMyzel besteht aus einem dichten Netz feiner Fäden, die wie ein Filter wirken, und dem Pilz erlauben verschiedenste Stoffe aus seiner Umgebung aufzunehmen. Dies geschieht durch die Zellwände des Myzels, die einfach darum herum wachsen – die Stoffe binden, aufspalten und abbauen.

Diese Eigenschaft des Myzels kann gebraucht werden, um Abwasser aus Haushalten und der Landwirtschaft zu reinigen. Es ist erstaunlich, was das Myzel alles verarbeiten kann:
Pathogene (Protozoen, Bakterien, Viren)
chemische Substanzen (Kunststoffe, Pestizide, Herbizide, Rückstände von Medikamenten)
Schluff und Schlam

Grauwasser aus Haushalten. Dazu können zB. Strohballen mit Myzel beimpft werden und als Filter verwendet werden um Grauwasser aus Haushalten zu reinigen. Oder Becken mit Substrat befüllt werden.
Oberflächenwasser aus benachbarten Landwirtschaftsflächen kann in Sickergräben mit Jutesäcken, befüllt mit selbst hergestelltem Pilzsubstrat, die bei starkem Regen das Oberflächenwasser aus benachbarten Landwirtschaftsflächen auffangen, und von Rückständen reinigen.