Geopathologische Belastungen

Geopathogene Zonen, elektrische Strahlungen, jeglicher Elektrosmog (WLAN!), Orte mit starkem elektrischem Umfeld (z. B. Bahnhöfe, Büros, Antennen, Einfkauszentren, Wohnhäuser) Wasseradern, traumatisierte Gebiete etc. sind alles extreme Störfelder auf den gesamten Organismus und auch Einwirkungen, die unerlöste Seelen oder feinstoffliche Wesen anziehen.

Aber auch Amalgamfüllungen, Diskussionen um diese Themen, familiensystemische Blockaden, Geheimnisse von Verstorbenen, Ahnen etc. können zu geopathologischen Belastungen führen.

Ist ein Tier oder ein Mensch durch solche Zonen oder Orte, unerlöste Seelen oder andere feinstoffliche Wesen belastet, kann dies zu Schlafstörungen, Kopfschmerzen, emotionalen Störungen (z. B. Gefühlsschwankungen, Ängste, Unwohlsein, depressives Verhalten etc.), Hautproblemen etc. führen.

Ist ein Ort davon betroffen kann dies z. B. die Erdenergie stören.

Gerade Tiere und Kinder sind durch solch transgenerationale Energien häufig betroffen.

Wenn Tiere bestimmte Orte generell meiden (dies ist z.B. oft in Freilaufställen zu beobachten), ins „Leere“ fauchen/bellen etc., aus dem nichts weichen oder die Haare stellen usw. Oder wenn Kinder nicht schlafen können und z.B. vom Mann unter dem Bett oder im Keller sprechen, sind dies meist anzeichen von geopathologischen Belastungen.

Bei geopathologischen Belastungen arbeiten wir einerseits mit bestimmten Blütenessenzen oder Heilsteinen und versuchen alle Aspekte der Geobiologie mit einzubeziehen.